Helmholtz-Zentrum Geesthacht, 2016-07-25
http://www.hzg.de/009940/index_0009940.html.de

Services

Stadtbaukasten

Herausforderungen erkennen, rechtzeitig handeln - Module für eine nachhaltige klimaangepasste Stadtplanung

© www.bilderbuch-hamburg.de/Matthias Friedel © www.bilderbuch-hamburg.de/Matthias Friedel

Wie funktionstüchtig und ressourcenschonend wird Ihre Stadt unter Klimawandel-Bedingungen sein?
Können Sie zukünftige Lebensqualität und Infrastruktur heute schon positiv beeinflussen?

Der modular aufgebaute Stadtbaukasten bietet Hilfe beim Umbau zur Klima-Nachhaltigkeit.

Weitere Informationen zum Stadtbaukasten

Anpassungshandbuch

Adapting to Climate Change: Methods and Tools for Climate Risk Management

© Climate Service Center © Climate Service Center

This guidebook, Adapting to climate change: methods and tools for climate risk management, seeks to provide organisations with the information they need in order to understand the range of issues involved in adaptation, and to help them make informed decisions about how they may make progress with adaptation planning in practice.

Adapting to Climate Change: Methods and Tools for Climate Risk Management

Climate-Focus-Paper

Climate-Focus-Paper "Global Sea Level Rise"

© GERICS © GERICS

The Focus Paper is a concept that has been developed to provide an accessible but wide-ranging introduction to a topic of major relevance to the work of the KfW Development Bank. The purpose for doing so is to help project managers and technical experts better incorporate and consider the importance of the topic, when carrying out climate feasibility studies.

more information about the Climate-Focus-Paper "Global Sea Level Rise"

Climate-Focus-Paper "Cities and Climate Change"

© GERICS © GERICS

Städte sind einerseits Treiber des globalen Klimawandels und gleichzeitig werden sie durch die Folgen des Klimawandels betroffen. Neben dem Klimawandel müssen sich Städte aber weiteren Herausforderungen stellen, die im Zusammenhang mit der Urbanisierung, Naturgefahren und deren Wechselwirkungen stehen. Dieses Focus Paper wurde in Zusammenarbeit mit der KfW entwickelt, um die Notwendigkeit zu zeigen, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und Anpassungsmaßnahmen an die bestehenden und potentiellen Folgen des Klimawandels zu ergreifen.

Weitere Informationen zum Climate-Focus-Paper "Cities and Climate Change"

Climate-Focus-Paper "Regional Sea Level Rise - South Asia"

© GERICS © GERICS

Veränderungen der mittleren Meeresspiegelhöhe ergeben sich aus einem komplexen Zusammenspiel von klimatischen und nicht klimatischen Einflussfaktoren. Dabei kommt es zur Herausbildung verschiedener regionaler und lokaler Höhenniveaus, die sich vom mittleren globalen Meeresspiegel unterschieden können.

Das neu erschienene Climate-Focus-Paper „Regional Sea Level Rise“ befasst sich mit diesen regionalen Einflussfaktoren. Am Beispiel der Bucht von Bengalen, einer durch Meersspiegelanstieg besonders gefährdeten Region, werden die komplexen Wechselwirkungen verschiedener Faktoren und die damit verbundenen Auswirkungen diskutiert.

Weitere Informationen zum Climate-Focus-Paper "Regional Sea Level Rise"

Climate-Fact-Sheets

© GERICS © GERICS

In Zusammenarbeit mit der KfW hat das Climate Service Center die Climate-Fact-Sheets entwickelt. Sie fassen in kompakter, übersichtlicher Form mit Texten, Tabellen und Diagrammen auf fünf bis sechs Seiten die wesentlichen Klimacharakteristika und die zukünftige Klimaentwicklung individueller Länder oder Regionen auf der ganzen Welt zusammen. Mit ihrer länderspezifischen, einheitlichen und verlässlichen Datengrundlage stellen die Climate-Fact-Sheets ein neues, Zeit und Aufwand sparendes Recherche- und Planungstool dar.

Weitere Informationen zu den Climate-Fact-Sheets

IMPACT2C Web-Atlas

© GERICS © GERICS

Der Webatlas des inzwischen abgeschlossenen EU-Projektes IMPACT2C (Quantifying projected impacts under 2C warming) unterstützt - als neues Produkt - sowohl die Kernaufgaben von GERICS, als auch die Wirtschafts-, Umwelt -und Klimapolitik der EU in internationalen Verhandlungen (z.B. COP21). Der Webatlas wurde im März 2016 für den größten IT-Wirtschaftspreis Österreichs „eAward“ in der Kategorie Web & E-Commerce nominiert. IMPACT2C war ein vierjähriges multidisziplinäres und europaweites EU-Forschungsprojekt (mit 29 Partnerinstitutionen, koordiniert von GERICS), in dem untersucht wurde, welche möglichen Auswirkungen eine globale Erwärmung von 2°C in Europa und drei besonders verletzlichen Regionen (Bangladesch, Malediven, Niger) in Bezug auf Vulnerabilitäten, Risiken und ökonomische Kosten hat.

Zum IMPACT2C Web-Atlas

Ein zweiminütiges Video erklärt den IMPACT2C Web-Atlas


Wichtige Dokumente

IPCC leicht gemacht

© IPCC © IPCC

Das Climate Service Center hat ein Dokument erstellt, das einen Überblick über die Neuerungen des aktuellen IPCC-Berichts vermittelt und darüber hinaus einige wichtige Erkenntnisse aus dem Europa Kapitel in verständlicher Weise vorstellt. Die Zusammenstellung enthält Hinweise und Verlinkungen zu ausgewählten Originaldokumenten des 5. IPCC-Sachstandsberichts (AR5) und zu ergänzenden Informationen.

IPCC leicht gemacht

Klimasignalkarten für Deutschland

© Climate Service Center © Climate Service Center

In welchen Regionen Deutschlands werden sich Klimaänderungen deutlich bemerkbar machen? Und wie robust sind die Aussagen über zu erwartende Klimaänderungen? Zur Beantwortung dieser Fragen hat das Climate Service Center Klimasignalkarten entwickelt, mit deren Hilfe eine Einschätzung zukünftiger regionaler Klimaänderungen in Deutschland möglich ist.

Klimasignalkarten für Deutschland

Klimamodelldaten für Deutschland und Europa

Hintergrund und Anleitung für Datennutzer

© CEC/Climate Service Center © CEC/Climate Service Center

Viele Anfragen an das Climate Service Center befassen sich mit Klimamodellen und Klimamodelldaten. Was sind Klimamodelle? Welche Klimamodelle gibt es? Welches Modell ist für meine spezifische Fragestellung am besten geeignet? Welche Klimamodelldaten kann ich für meine Frage nutzen und wie komme ich an die relevanten Daten?

Auf den folgenden Seiten haben wir die wesentlichen Informationen für Nutzer von Klimamodelldaten zusammengestellt.

Klimamodelldaten für Deutschland und Europa

Tool für Datennutzer: Statistische Verfahren in der Auswertung von Klimamodell- und Impaktmodelldaten

© Climate Service Center © Climate Service Center

Klimamodelldaten finden immer mehr Verwendung als Eingangsdaten für Impaktmodelle, also Berechnungen darüber, wie sich der Klimawandel auf Ökosysteme, die Stadtentwicklung oder unterschiedliche andere Systeme auswirken kann. Für die Aufbereitung und Nutzung der Klimamodelldaten und zur Auswertung der Daten werden verschiedene statistische Verfahren genutzt, die in der vorliegenden Broschüre in Form von ‚Steckbriefen’ zusammengetragen wurden.

Die statistischen Verfahren werden nach Kategorien sortiert und in einer Tabelle mit den notwendigen Angaben beschrieben. Großer Wert wird auf die Angabe der Voraussetzungen zur Anwendung der speziellen Methode, auf ihre Bewertung und auf Anwendungsbeispiele gelegt.

Die Broschüre ist gedacht als Handbuch ‚von Anwendern für Anwender’ und wird in Abständen aktualisiert. Neue Steckbriefe sind jederzeit willkommen.

Die aktualisierte Version der statistischen Verfahren liegt jetzt als Climate Service Center Report 13 auch in gedruckter Form in deutscher und englischer Fassung vor.

Download Climate Service Center Report 13: "Statistische Verfahren in der Auswertung von Klimamodell- und Impaktmodelldaten" (pdf)

Download Climate Service Center Report 13: "Statistical methods for the analysis of simulated and observed climate data" (pdf)


Ergänzte zweite Fassung des Vergleichenden Lexikons erschienen

Vergleichendes Lexikon - Wichtige Definitionen, Schwellenwerte, Kenndaten und Indices aus den Bereichen Klima, Klimafolgenforschung und Naturgefahren

© Climate Service Center © Climate Service Center

Fast alle komplexen Fragestellungen bedürfen einer interdisziplinären Herangehensweise, um annehmbare Ergebnisse zu erzielen. Zumeist scheitern die Projekte daran, dass die beteiligten Fachdisziplinen sich untereinander nicht verstehen bzw. Fachbegriffe unterschiedlich ausgelegt werden. Angeregt durch den in der Praxis geäußerten Bedarf, wurde bereits 2012 vom Climate Service Center das „Vergleichende Lexikon“ mit wichtigen Definitionen, Schwellenwerten und Indices aus den Bereichen Klima, Klimafolgenforschung und Naturgefahren publiziert. Dieses wurde nun um über 70 Begriffe ergänzt. So beinhaltet die zweite Auflage auch wichtige Begriffe der Klimafolgenforschung (wie Anpassung, Mitigation, Resilienz oder Vulnerabilität) und aus dem Bereich der Naturkatastrophen (Hochwasser, Überschwemmung oder Waldbrand-Indices).

Vorwort

Vergleichendes Lexikon online


Vergleichendes Lexikon zum Download (pdf)


CSP newsletter

The quarterly newsletter provides updates and exciting news from the global climate services community, as well as recent publications and upcoming events.

This newsletter serves to keep you in the loop with this dynamic and diverse community in this exciting time. To help aid us in realising this goal, we enthusiastically welcome your contributions to future issues.
In order to submit contributions, subscribe or offer comments, please contact

CSP Newsletter April 2016

CSP Newsletter January 2016

CSP Newsletter October 2015

CSP Newsletter July 2015

KfW-Climate Service Center Kooperationsprojekt

Expertennetzwerk „Management klimawandelinduzierter Risiken“

© compucow/iStock /patrickheagney/iStock / Bart Kwieciszewski/fotolia / africa924/iStock © compucow/iStock /patrickheagney/iStock / Bart Kwieciszewski/fotolia / africa924/iStock

Der Klimawandel hat auch für die Wirtschaft eine große Bedeutung erlangt. Unternehmen, Banken und andere private und öffentliche Institutionen berücksichtigen zunehmend Klimarisiken und Chancen infolge des Klimawandels in ihren langfristigen Strategien. Die Unterstützung durch die Wissenschaft ist dabei von höchster Wichtigkeit.




Um wissenschaftliches Knowhow in strategische und operationelle Entscheidungen einfließen zu lassen, haben KfW, die Deutsche Entwicklungsbank, und das deutsche Climate Service Center ein Expertennetzwerk zum “Management klimawandelinduzierter Risiken” etabliert.

KfW-Climate Service Center Expertennetzwerk

Project Factsheet Expert Network