Kontakt | Newsletter [ DE | EN ]
 

Warnsignal Klima Kapitel 4

© MShep2 - iStockphoto

Um die von den Vereinten Nationen vereinbarten Millenniumsziele bis 2015, aber auch das zentrale Ziel der Klimakonvention zu erreichen, wird durch Experten eine Reihe von Maßnahmen im Wassersektor empfohlen. Einerseits müssen die Klimaänderungen abgeschwächt werden, um die Wahrscheinlichkeit für extreme hydrologische Ereignisse wie Dürren und Überschwemmungen zu reduzieren. Andererseits sind neue Möglichkeiten zu erschließen, mit denen Wasser gespart bzw. es effizienter genutzt werden kann. In der Landwirtschaft gilt die Devise, mehr Nahrungsmittel mit der gleichen Wassermenge zu erzeugen. Hier sind resistente Pflanzen gegen Trockenheit bzw. Sorten mit höheren Erträgen gefragt. In der Wasserwirtschaft sollte sich ebenfalls immer mehr der Gedanke der Nachhaltigkeit durchsetzen, der bei Gewässern u.a. vorsieht, nicht mehr Wasser zu entnehmen als sich erneuern kann. Ferner sind Seen und Flüsse sowie das Grundwasser vor Verschmutzung und Kontamination zu schützen. In ariden und semi-ariden Regionen, in denen Flüsse und Seen von mehreren Anrainerstaaten genutzt werden, sollte die Nutzung des Wassers in Partnerschaft und Kooperation erfolgen und müssen Konflikte vermieden werden. Eine zentrale Frage der Millenniumsziele ist ferner, wie das Menschenrecht auf genügend Wasser für alle gesichert werden kann. Ebenfalls von großer Bedeutung ist die Antwort auf die Frage, ob die Privatisierung der Wasserversorgung einen Beitrag zur Lösung der globalen Wasserkrise leisten kann.

Inhaltsverzeichnis Kapitel 4:


Zurück zur Übersichtsseite Warnsignal Klima