Kontakt | Newsletter [ DE | EN ]
 

Dr. Paul Bowyer

Paul Bowyer

Wissenschaftler
Tel: +49 (0) 40 226 338 427
Fax: +49 (0) 40 226 338 163
E-Mail Kontakt

Dr. Paul Bowyer ist als Wissenschaftler mit Schwerpunkt Klimafolgen und Anpassung in der Abteilung Klimafolgen und Ökonomie am Climate Service Center Germany (GERICS) tätig. Zu seinen Hauptaufgaben zählen Untersuchungen auf globaler und regionaler Ebene über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Land- und Forstwirtschaft sowie die Ökosystemdienstleistungen und deren Verletzlichkeiten gegenüber dem Klimawandel. Aus seinen Untersuchungen leitet er mögliche Nutzerbedarfe zu Klimainformationen ab mit dem Hintergrund, prototypische Klimaservice-Produkte zu entwickeln, die Entscheidungsträger informieren und in der Anpassungsplanung unterstützen.

Während seiner Zeit am GERICS hat Paul verschiedene Produkte mitentwickelt, darunter die Reihe der Climate-Focus-Paper sowie das Climate Hotspot Mapping und er war Hauptautor des GERICS Anpassungshandbuchs. Darüber hinaus trägt Paul zur Entwicklung des EU Projekts Copernicus Climate Change Service (C3S) bei, in dessen Rahmen das SECTEUR Projekt abgeschlossen wurde, das die Nutzeranforderungen für eine Reihe unterschiedlicher Sektoren ermittelte.

Vor seiner Tätigkeit am GERICS hat Paul in verschiedenen Fernerkundungsprojekten mitgewirkt. Hier lag sein Schwerpunkt darauf, Reflexionsmodelle von Kronendächern zu entwickeln, um daraus unterschiedliche biophysikalische und biochemische Vegetationsgrößen abzuleiten, mit deren Hilfe unter anderem Risiken für Wald- und Buschbrände modelliert, Unsicherheiten im terrestrischen Kohlenstoffkreislauf bestimmt und die Übertragung von Krankheiten vorhergesagt werden können. Mittlerweile hat Paul rund zehn Jahre Erfahrungen im Bereich der Klimawandel-Anpassung gesammelt und ist im Jahr 2008 von der British Antarctic Survey zur Universität Oxford gewechselt, wo er im UK Climate Impacts Programme (UKCIP) mitgewirkt hat. Paul hat in Projekten gearbeitet, die von einer Reihe unterschiedlicher Geldgeber, darunter UK NERC, Defra, EU, ESA, BMBF und das US National Institute of Health (NIH) finanziert wurden.

Ausführlicher Lebenslauf von Paul Bowyer (230 KB)