Kontakt | Newsletter [ DE | EN ]
 

Annex 3: Glossar

Arithmetisches Mittel

Das arithmetische Mittel oder auch Durchschnitt ist ein Mittelwert, der als Quotient aus der Summe aller beobachteten Werte und der Anzahl der Werte definiert wird.

Bodenmatrix

Die Bodenmatrix bezeichnet in der Bodenkunde die festen Bestandteile des Bodens ohne den Porenraum.

Grundwasserflurabstand

Der Grundwasserflurabstand ist der lotrechte Abstand zwischen der Grundwasseroberfläche des oberen Grundwasserstockwerks und einem Punkt der Geländeoberfläche.

Kapillare Aufstiegshöhe

Die kapillare Aufstiegshöhe oder auch Kapillarhub ist die Höhe, über die Wasser in Kapillaren (enge Röhrchen oder Poren) aus einer freien Wasseroberfläche (Grund- oder Stauwasser) aufsteigen kann.
Das Wasser steigt umso höher, je geringer der Kapillardurchmesser ist. Der Kapillaraufstieg hat Bedeutung für die Pflanzenversorgung. Sandige und schwach lehmige Böden können hohe Wasserraten über begrenzte Höhen nachliefern. Dagegen sind die Aufstieghöhen in Tonböden größer, die Mengen jedoch kleiner.

Matrixpotential

Das Matrixpotential gibt den energetischen Ausdruck für die Bindungsstärke einer Bezugsmenge Wasser an die Bodenmatrix an. Das Matrixpotential wirkt dem Gravitationspotential entgegen, d. h. Wasser kann sich auch entgegen der Schwerkraft bewegen. Der Betrag des Matrixpotentials wird häufig zur Beschreibung der Wasserspannung oder Saugspannung verwendet.

Median

Der Median oder Zentralwert ist ein Mittelwert für Verteilungen. Der Median einer Anzahl von Werte ist die Zahl, die an der mittleren Stele steht, wenn man die Werte nach der Größe ordnet. Allgemein teilt ein Median eine Anzahl von Werten in zwei Hälften, so dass die Werte in der einen Hälfte kleiner als der Medianwert sind, in der anderen größer.

Nutzbare Feldkapazität

Die nutzbare Feldkapazität wird üblicherweise als der Wasservorrat eines Bodens angesehen, der von den Pflanzen genutzt werden kann. Sie wird durch den Wassergehalt bei Feldkapazität (pF-Wert: 1,8 – 2,5) und dem permanenten Welkepunkt (pF=4,2) begrenzt. In Lehm- und Schluffböden ist die nutzbare Feldkapazität am größten.

Perzentil

Ein Perzentil ist ein Wert auf einer Skala von Null bis Hundert. Er gibt den Prozentsatz an Datensatzwerten an, der gleich oder niedriger als er selbst ist. Ein Perzentil wird oft genutzt, um Extremwerte einer Verteilung abzuschätzen.

Synoptische Wetterstationen

Die synoptische Meteorologie ist ein Teilgebiet der Meteorologie, das sich mit der großräumigen Zusammenschau der Wetterzustände in ihrer räumlichen Verteilung und zeitlichen Änderung für einen
gegebenen Zeitpunkt beschäftigt. Synopse bedeutet soviel wie Gesamtschau, Übersicht oder Überblick.

Teufe

Teufe ist der bergmännische Ausdruck für Tiefe oder Tiefenlage. Teufe ist der Abstand eines Punktes im Untergrund von der Geländeoberkante oder Normalnull (NN).

Vorfluter

In der Hydrologie und Hydrogeologie wird jede Art von natürlichen oder künstlichen Gewässern als Vorfluter bezeichnet, in denen Wasser in Form von Abwasser, Regenwasser oder Drainagewasser in ein Gewässer abfließen kann. Natürliche Vorfluter sind offene Fließgewässer, die Wasser aus anderen Gewässern, Grundwasserkörpern oder Abflusssystemen aufnehmen und ableiten.

Xylem

Das Xylem oder der Holzteil von höheren Pflanzen ist ein komplexes, holziges Leitgewebe, das dem Transport von Wasser und anorganischen Salzen durch die Pflanze dient. Es übernimmt auch eine Stützfunktion.

Zonale Vegetation

Zonale Vegetation ist die Vegetation, die dem Großklima eines ausgedehnten Gebietes entspricht, z. B. die Pflanzengesellschaften einer Steppen-, Laubwald- oder Nadelwaldzone.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis